Erasmus+

An der SFU MED wird mit den Bachelor- und Masterstudiengängen der Human- und Zahnmedizin eine qualitativ hochstehende und innovative Ausbildung am Standort Wien angeboten. Da Internationalisierung ein wesentlicher Baustein einer attraktiven Universitätsausbildung ist, sieht die Sigmund Freud PrivatUniversität es als ihre institutionelle Pflicht an, Studierenden ein europabezogenes Arbeits- und Lernumfeld bieten zu können.
Erasmus+ ist das erfolgreichste Bildungsprogramm der Europäischen Union. Ziel des Projekts ist es, europäische Bildungsagenden zu unterstützen, die Modernisierung, Internationalisierung und qualitative Verbesserung des Universitätsbereichs in Europa voranzubringen und internationale Kompetenzen sowie die persönliche Entwicklung und Beschäftigungsfähigkeit der Studierenden zu stärken. Durch internationale Mobilitäten im Universitätsbereich wird nicht nur die Attraktivität der EU als Studien- und Wissenschaftsstandort gesteigert, der Austausch trägt wesentlich zur nachhaltigen Entwicklung der Universitätsbildung in Drittländern bei. Schließlich soll das Programm auch dazu beitragen, bildungsbereichsübergreifende Brücken zu schlagen und die Zusammenarbeit der verschiedenen Bildungssektoren zu intensivieren.

Für den Programmzeitraum 2021-2027 wurde der Sigmund Freud PrivatUniversität erneut die Erasmus+ Charta (ECHE) seitens der Europäischen Kommission zugesprochen. Ein Eckpfeiler des Programms Erasmus+ ist die Absolvierung von Praktika (= Student Mobility Traineeships, kurz SMT) an Institutionen im Ausland. Für Studierende der Medizin bedeutet dies, dass Ausbildung im klinischen Alltag an Universitätskliniken oder Lehrkrankenhäusern im Ausland absolviert werden kann mit dem zusätzlichen Benefit der finanziellen Förderung durch Erasmus+. 

Auslandsaufenthalt – Möglichkeiten, Bewerbung und Ablauf

Outgoing - Praktika im Ausland absolvieren

Im Rahmen von Erasmus+ können Praktika/Student Mobility Traineeships (SMTs) außerhalb von Österreich absolviert werden in:

  • Programmländern (alle EU-Mitgliedsstaaten sowie deren überseeische Gebiete plus Island, Liechtenstein, Norwegen, Nordmazedonien, Serbien, Türkei) 
  • Partnerländern (Staaten außerhalb der Programmländer; das Vereinigte Königreich gilt für den Programmzeitraum 2021–2027 als Partnerland). Es gilt zu beachten, dass es zu einem längeren Bearbeitungszeitraum bei geplanten Mobilitäten in Partnerländern kommen kann. 

Pflichtfamulatur (M11) mit ERASMUS+

Pflichtfamulaturen müssen im Ausmaß von mindestens 2 vollen Kalendermonaten durchgehend an einer Institution absolviert werden. Somit ist ERASMUS+ nur bei Pflichtfamulaturen, die mehrere der drei Fachbereiche (Innere Medizin, Chirurgie, frei wählbare Fächer) des Moduls während eines Zeitraums abdecken, möglich. Wichtig: Zwischen den Abteilungswechseln der Famulaturen ist kein Pausieren möglich.

Klinisch-Praktisches Jahr (M29) mit ERASMUS+

Für eine Bewerbung im Rahmen des Klinisch-Praktischen Jahres (Modul M29) müssen folgende Module zu Antrittsbeginn des KPJs absolviert sein:

  • M11 Pflichtfamulatur
  • M12 Wahlfach Forschung oder Klinische Disziplin
  • Ma-c Klinische Konferenzen und Klinisch-Pharmakologische Visiten

Bewerbung

Voraussetzungen zur Bewerbung für einen Erasmus+ Zuschuss für eine SMT Outgoing-Mobilität:

  • Aktives Masterstudium: Eine geförderte Mobilität ist aufgrund der Mindestdauer für SMTs erst im Masterstudium möglich.
  • Mindestaufenthalt: Zwei volle Kalendermonate.
  • Maximale Dauer: 12 Monate; diese können auch zeitlich getrennt absolviert werden.
  • Selbstorganisation der Plätze: Die Praktikumsstellen müssen eigenständig organisiert werden. Die gewählte Institution außerhalb von Österreich muss die Voraussetzungen lt. Leitfaden der jeweiligen Klinischen Ausbildung erfüllen (Universitätsklinik oder Krankenanstalt mit Lehrbefugnis).
  • Nachweis erforderlicher Sprachkenntnisse: Je nach Zielland müssen Sprachkenntnisse des Mindestniveaus B1 der jeweiligen Landessprache nachgewiesen werden. Ein Sprach-Assessment im OLS System (Online Language Support) von Erasmus+ ist verpflichtend vor Antritt der Mobilität auszufüllen. Für die Absolvierung des OLS erhalten Studierende nach Zusage zur SMT-Mobilität die Logindaten vom International Office der SFU MED.

Die Abgabe der Bewerbungsunterlagen kann per E-Mail an international@med.sfu.ac.at oder persönlich (nach Terminvereinbarung) im International Office erfolgen. Die Einreichung erfolgt stufenweise, im ersten Schritt sind ein Motivationsschreiben, ein Lebenslauf (nicht älter als 1 Jahr) und ein aktuelles Sammelzeugnis zu übermitteln.  Im zweiten Schritt wird das ausgefüllte Learning Agreement (von der aufnehmenden Institution & dem*r Studierenden unterzeichnet) an das International Office geschickt.

Achtung: das unterzeichnete Learning Agreement bedeutet noch keine fixe Zusage zu einem Erasmus+ Mobilitätszuschuss. 

Bei erfolgreicher Bewerbung sind folgende Dokumente ebenfalls einzureichen:

  • Unterzeichnetes Grant Agreement – Vorlage im Original
  • Nachweis des Versicherungsschutzes (Unfall- und Haftpflicht über ÖH-Beitrag)
  • Visum – zu beachten sind die gesetzlichen Vorgaben im jeweiligen Aufenthaltsland je nach Länge der Mobilität

Das Grant Agreement ist die verschriftliche Finanzvereinbarung des Mobilitätszuschusses und muss vor Antritt der Mobilität abgeschlossen und unterzeichnet werden.

Die Bewerbungsunterlagen sind spätestens zu folgenden Deadlines einzureichen:

  • 01.01. für alle Mobilitäten des Sommersemesters
    (frühester Antritt ab 01.02., spätester Antrittstag der Mobilität ist der letzte Freitag im August desselben Jahres)
  • 01.08. für alle Mobilitäten des Wintersemesters
    (frühester Antritt ab 01.09., spätester Antrittstag der Mobilität ist der letzte Freitag im Jänner des Folgejahres)
  • Fakultätsinterne Fristen zur Einreichung der Bewilligungsformulare Pflichtfamulatur/ KPJ im Ausland müssen ebenfalls eingehalten werden

Die Einreichfristen sind immer nur für das aktuelle Studienjahr gültig. Eine Vormerkung für Bewerbungen für bevorstehende Studienjahre ist nicht möglich.

Da Erasmus+ Plätze nur begrenzt zur Verfügung stehen, werden die Bewerbungen nach Ablauf der Bewerbungsfrist individuell bewertet (kein First-come-first-served-Prinzip). Bewertungskriterien sind unter anderem:

  • Motivationsschreiben
  • Notendurchschnitt
  • persönlicher kultureller Gewinn während des Erasmus+ Aufenthaltes (=Mobilitäten in das Heimatland werden niedriger priorisiert).

Fördersumme

Die individuelle Förderungssumme ist abhängig von den Lebenshaltungskosten des jeweiligen Landes. Sie wird nach Abschluss des Learning Agreements for Traineeships tagesgenau berechnet und mittels verpflichtendem Grant Agreement vor Antritt der Mobilität zwischen Heimatuniversität und Antragssteller*in vereinbart.

Eine erste Auszahlung des Zuschusses (70%) erfolgt vor Beginn des SMTs, die restlichen 30% werden nach Rückkehr des*der Studierenden übermittelt, sofern ein Traineeship Certificate vorgelegt und die verpflichtende Teilnahme am Erasmus+ Fragebogen (sogenannter „Participant Report“) durchgeführt wurde (erhält der*die Studierende seitens des International Office der SFU MED zugeschickt).

Fewer opportunities Top-up

Studierende, die unter besonderen Umständen ihr Studium absolvieren, können zusätzliche Förderzuschüsse für den Auslandsaufenthalt erhalten. Hierzu zählen folgende Gegebenheiten:

  • Studienbeihilfebezieher*innen
  • Studierende mit chronischer Erkrankung
  • Studierende mit Behinderung
  • Studierende mit Kind(ern)

Das Top-up muss im Grant Agreement aufscheinen und wird einmalig in der Höhe von EUR 250,00 pro Monat ausgezahlt. Eine Summierung des Top-ups bei Zutreffen mehrerer Kategorien ist nicht möglich.

Incoming- Praktika an der Zahnklinik der Sigmund Freud PrivatUniversität

Die Universitätsklinik für Zahnheilkunde der SFU MED bietet die Möglichkeit, internationale Studierende der Zahnmedizin als „Incomings“ im Rahmen von SMTs in Wien zu begrüßen.

Die Zahnklinik der SFU MED ist eine ideale Ausbildungsstätte. Moderne Technologie und Infrastruktur, zwei unterschiedliche Simulationsräume, ein Zahntechnikübungsplatz, ein mit 19 Phantomköpfen ausgestatteter Phantomraum sowie ein CAD/CAM-Raum (computer-aided manufacturing) zur 3D-Modellierung stehen für Forschung und Lehre zur Verfügung.

Bei Interesse, als „Incoming“ ein Klinisches Praktikum an der Universitätsklinik für Zahnheilkunde zu absolvieren, müssen im ersten Schritt die jeweiligen Voraussetzungen durch die Heimatinstitution erfüllt werden. Die Nominierung für einen Studienaufenthalt an der SFU erfolgt seitens der jeweiligen Heimatuniversität. Die Kontaktaufnahme läuft ausschließlich über das International Office der SFU MED: international@med.sfu.ac.at.

Kontakt

International Office

Tel. +43 1 90 500 70 / DW 1103
E-Mail: international@med.sfu.ac.at 

 

Dieses Projekt wird mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.